• Andy Bartholdi

Mondfinsternis / Blutmond

Aktualisiert: Mai 31

Bei bestem Wetter und klarem Himmel, konnte die Mondfinsternis / der Blutmond beobachtet werden. Ich selber stand fünf Stunden draussen und konnte 245 Bilder von dieser Sensation fotografieren.


Ein Traumhaftes Ereignis, das sich das nächste mal an den folgenden Daten wiederholen wird.


26. Mai 2021 Mondfinsternis (Total)

Süd/Ost Asien, Australien, Großteil von Nordamerika, Südamerika, Pazifik, Atlantik, Ind. Ozean, Antarktis

15–16. Mai 2022 Mondfinsternis (Total)

Süd/West Europa, Süd/West Asien, Afrika, Großteil von Nordamerika, Südamerika, Pazifik, Atlantik, Ind. Ozean, Antarktis

08. Nov 2022 Mondfinsternis (Total)

Nord/Ost Europa, Asien, Australien, Nordamerika, Großteil von Südamerika, Pazifik, Atlantik, Ind. Ozean, Arktis, Antarktis


Hoffen wir ebenfalls auf traumhaftes Wetter!

Wie komme ich nun aber an solche Bilder ran? Was muss ich bei der Fotografie beachten? Eigentlich ist es immer sinnvoll, wenn du schon eine Weile früher an deinem Standort bist von wo aus du fotografieren möchtest und eine perfekte Sicht auf den Blutmond hast.

Was immer dabei sein muss.


· Robustes Stativ

· Kamera mit vollen Akkus und Reserve Akkus

· Objektiv mit Minimum 300 mm Brennweite (Ich benutze ein 500mm Teleobjektiv)

· Fernauslöser (Kabel oder Funk, für Funk Reserve Batterien)

· Motivation, gute Laune und was zu knabbern


Mach auf jeden Fall Probefotos damit du deine Einstellungen auch sicher richtig eingestellt hast. Fotografiert habe ich mit Autofokus und Mehrfeldmessung. Die Einstellungen sahen bei Mondfinsternis wie folgt aus.

Belichtung: 1.6 Sek. bei Blende 5.6 - Längere Belichtung bei dunklerem Mond. Stellt die Schärfe mit Autofokus immer auf den hellen stellen des Mondes ein. Bei den dunklen stellen kann es problematisch werden. Danach bei Vollmond sah die Einstellung, durch das der Mond dann viel heller war, so aus.

Belichtung: 1/1000 Sek. bei Blende 5.6 - Kurze Belichtung bei hellem Mond. Ihr fragt euch sicher, warum ich mit Halbformat fotografiert habe. Das hängt mit dem Cropfaktor zusammen. Der Cropfaktor hat eine Auswirkung auf die Objektive und auf die Verschlusszeit. Somit wird auch der Bildausschnitt verkleinert und die Verschlusszeit stelle ich dann eine Stufe kürzer ein. Mein 500 mm bleibt ein 500 mm, aber durch den Cropfaktor habe ich dann etwa ein 750 mm mit meiner Nikon D7000. Um scharfe Bilder aus freier Hand zu fotografieren, sollte die Verschlusszeit dem Umkehrwert der Brennweite entsprechen. Also, bei Brennweite 500 mm eine Verschlusszeit von 1/500 s. Auf der folgenden Seite könnt ihr mehr über den Cropfaktor erfahren.


Cropfaktor (Formatfaktor, Brennweitenverlängerung)


Somit wünsche ich euch gutes gelingen, viel Spass und gut Licht beim nächsten Blutmond.

0 Ansichten
  • Grau YouTube Icon
  • Instagram

Impressum  |  AGB  |  Datenschutz  |  Bildrechte  |  Urheberrecht  |  Links